Freitag, 31. Januar 2014

Beauty is where you find it * dankbar im Januar

Das Thema, das uns Nic in dieser Woche bei ihrem Photoprojekt gestellt hat, ist ein so wertvolles, dass ich mich schon den ganzen Monat darauf freue.
Wofür bin in diesem Monat dankbar?
Ich mag dazu gar nicht lange pseudophilosophieren, denn das gleitet schnell hinein in eine Phrasenschlacht.
Darum nur ein kurzer Gedanke dazu.
Dankbarkeit ist ein Geschenk, weil ich sie nicht selbst in mir herstellen kann. Ich kann mir nicht vornehmen, dankbar zu sein. Ich kann nur offen sein für das Wohlgefühl, wenn ich von meinen Erwartungen Abstand nehme und lernen, die Dinge, die geschehen in Dankbarkeit anzunehmen. 


Ich bin in diesem (und jedem anderen) Monat dankbar für Zeit, die ich mit meinen Liebsten verbringen kann, für die Gesundheit meiner Tiere, denen ein großer Teil meines Herzens gehört und für Licht ... in Form von Sonnenstrahlen an kalten Tagen, Lichterketten in den Fenstern auch wenn kein Weihnachten mehr ist und Licht im alltäglichen Beziehungschaos durch ehrliche Gespräche, Annäherung und das gemeinsame Wachsen an den Aufgaben des Lebens.


Wofür seid ihr dankbar?

Sonntag, 26. Januar 2014

Sieben-Sachen-Sonntag *5*

Von Frau Liebe erfunden, von vielen geliebt, hier nun jeden Sonntag sieben Dinge, die ich heute mit meinen Händen gemacht habe.

Aschenputtel gespielt
mit den "Guten" versucht ein paar schöne Sachen zu zaubern

das Mahl von gestern nochmal warm gemacht

Katzenputzshooting
Mütze gegriffen

Kinogutscheine eingesteckt





auf dem Weg noch mal die Sonne eingefangen


Cheers.

Wer noch mehr schöne Sonntage sehen will schaue hier und hier.

Short Stories *1* Gute Vorsätze

Heute habe ich endlich auch einen Beitrag zu dem Blogprojekt fertigstellen könne, das mich am aller meisten reizt.
Ich liebe die Fotografie und freue mich wieder eine Plattform zu haben, die mich dazu bringt mich ihr mehr zu widmen. Das ist großartig.
Aber mein Innerstes braucht mehr als nur einen Weg nach draußen, mehr als nur eine Ausdrucksform.
Darum freue ich mich so, durch das Projekt Short Stories von was eigenes angehalten zu sein, mich mehr auf das Schreiben zu konzentrieren. (War ja auch eine meiner Herausforderungen für dieses Jahr.)
Hier gibt es nun also mindestens einmal im Monat etwas rein geschriebenes von mir.
Es heißt zwar ein Bild sagt mehr als tausend Worte, aber das ist in meinen Augen auch nur de halbe Wahrheit. Worte, schöne Texte können die Seele streicheln, den Kopf wachrütteln, das Herz bewegen, Perspektiven öffnen und den Wunsch erzeugen alles selbstverständliche nocheinmal zu überdenken.
Manchmal hinterlassen sie auch einfach irritierte Leere, die wir wieder neu füllen können. Für mich sind sie auf jeden Fall oft heilsam, wenn sie nicht nur von einer Oberfläche abgekratzt sind.

Das erste Thema in diesem Jahr schien so treffend - Gute Vorsätze -
Was hab ich mich damit schwer getan. Wer weiß denn schon, ob (meine) Vorsätze gut sind. Es gibt für alles einen Grund, auch dafür, das ich nicht mit dem Rauchen aufhöre.

Aber irgendwann brannte mir doch etwas auf den Nägeln. Eine erzählte Begebenheit, die sich aus vielen Erfahrungen in meinem Leben, mit einigen mir lieben Menschen speist, die diesen Titel - Gute Vorsätze - einmal umgedreht beleuchtet.
Ich steh ein wenig auf Kriegsfuß (was für ein schrecklich militaristisches Wort, aber es trifft so zu) mit Vorsätzen.

*Triggerwahrnung für Menschen, die mit einer Essstörung kämpfen oder gekämpft haben*



Gute Vorsätze

Seit Tagen hab ich dich nicht mehr Lächeln sehen. Aber manchmal ist das ja so.
Nur ein paar Kilo.“ sagst du. Die müssten wirklich runter. Wie immer, wenn du das so sagst, frage ich mich, wo genau diese paar Kilo herkommen sollen.
Aber der Klang deiner Stimme ist ernst. Ernster als sonst. Und du erzählst mir, dass du seit ein paar Tagen keine Kohlenhydrate mehr isst. Gar keine. Das sei gut für die Fettverbrennung. „Und kein Alkohol und viel Sport. Für eine Zeit lang und mal schauen, wenn´s geht, lass ich das auch so. Das war einfach zu viel die letzten Wochen. Was ich alles gegessen habe. Mir wird schon beim Gedanken daran schlecht.“
Ich muss schlucken. Mein Kopf möchte den Wunsch hören, sich wieder gesünder zu ernähren, auf sich zu achten, das Maß von Weihnachten und Jahreswechsel wieder runter zu fahren. Ist doch alles kein Problem. Im Grunde tue ich das gleiche. Aber keine Kohlenhydrate? Das heißt kein Obst, keine Kartoffeln, keine Nudeln, kein Getreide? Du liebst Obst doch so sehr! Da fängt mein Bauchgefühl an laut zu schreien. Und ich befürchte es hat Recht. Ich kenne dich. Du lebst in Extremen. Wenn dir das eine Extrem zu extrem erscheint, du glaubst es nicht mehr fassen zu können, bringst du es schnell mit dem anderen unter Kontrolle. Dann ist er wieder da, der Zustand des Alles-im-Griff-habens.
Kein Handeln, kein Wort entgleitet dir mehr und auch kein Gefühl. Und ohne, dass du viel dazu tun musst, baut sie sich wieder auf. Die Mauer, die dich schützt vor Fragen und Zweifeln und Sorge und Zuneigung.
Und so entgleitest du mir. Ich kann dich nicht mehr sehen, nur noch das, was du der Welt von dir zeigen willst, das, was du mühsam aufbaust um durch unsere Blicke zu dem zu werden, was du so gern sein willst.
Wer, wer hat dir gesagt, du seist zu dick, nicht genau so gut, wie du bist? Wer hat dich gelehrt, dass nur die absolute Kontrolle dich schützt? Wer hat dir die Angst vor deinem eigenen Herzen beigebracht? Wer hat dich so verletzt? Wer hat dich losgelassen, als du gefallen bist?
Ich hab dich fallen sehen, loslassen und ankommen in einem Leben voller Echtheit, voller warmer und naher Momente. Ich habe dich lachen sehen und jeden Tag genießen. Ich weiß, wie sehr du das Essen liebst, das Kochen und mit anderen Teilen. Ich kenne deinen Charme und deine Ausstrahlung, der kaum jemand wiederstehen kann. Und ich glaube, ich habe es schon sehen dürfen, dein Herz.
...
Du hast seit Tagen nicht gelacht. Aber... Du hast alles unter Kontrolle.

Samstag, 25. Januar 2014

52 in 2014 *double*

Hier in aller Kürze, aber dafür gleich zwei (nein drei sogar), die Bilder für das Projekt 52 von mondgras (wenn ihr also noch mehr schöne Bilder sehen wollt, klickt euch einfach mal rein).

Meine noch offenen Themen für den Januar sind

Blick nach vorn / Schuhe 

(Beides eher Themen, die wenig Resonanz in mir auslösen, aber ich hab versucht mit ihnen zu arbeiten. Was sagt ihr?)






Cheers.

Donnerstag, 23. Januar 2014

Beauty is where you find it *Januar-Moodboard*

Eine Woche ausgelassen des schönen Projektes von Luzia; nun hier aber mein Moodboard zum Januar. In diesem Jahr sind wir sehr gut miteinander der Januar und ich. Da ich viel Zeit am Strand verbracht habe und froh bin, heute dabei auch endlich mal einen sonnig-kalten Tag erwischt zu haben, seht ihr in dieser Collage die aktuellsten Fotos überhaupt!!
Es war so schön und es ist so ein Geschenk, das Meer vor der Haustür zu haben.

biwyfi *januarmood*

Demnächst gibts auch noch ein paar mehr schöne Bilder von diesem schönen Tag mitten in der Woche.

Cheers, ihr lieben.

Mittwoch, 22. Januar 2014

Vorfreude... *12 in 2014*


Unter diesem Banner stehen ja meine 12 Herausforderungen für dieses Jahr.
Welche waren das noch gleich? klick doch hier

Einige Punkte (wie 3 und 12) laufen ganz gut an, aber dazu später einmal mehr.
Punkt 11 ist für heute der ausschlaggebende, denn ich schaue voller Vorfreude auf den heutigen Abend und habe sogar meine eigentliche Mittwochabendbeschäftigung, da Imroviasiationstheaterspielen, abgesagt um bei der Entstehung eines neuen Projektchores dabei zu sein.
Was genau das für ein Projekt ist und wer alles dabei sein wird, weiß ich noch gar nicht, klar ist nur:

1. es wird kalt (da in der Unikirche)
2. wer kommt, hat einfach nur Bock auf gemeinsames Singen
3. es werden liebe Menschen da sein
4.-10. es wird KALT!

Ich freue mich so so dolle und berichte gern, was genau dort dann eigentlich passieren wird.
Juhuu

Cheers.



Montag, 20. Januar 2014

Altstadtspaziergang

Wenn es gestern schon keinen Sieben-Sachen-Sonntag gab (manchmal hat das Leben andere Pläne und dann passt da auch keine Kamera rein... so sehr ich dieses Projekt auch mag), so gibt es doch ein paar Bilder zu gucken.
Genau vor einer Woche habe ich mich aufgemacht mal wieder meine Herzstadt ein wenig mehr und neu zu entdecken.
Rostock hat so viele wunderbare Ecken, so viele Straßen und Plätze, an denen es sich großartig verweilen lässt. Allein oder mit lieben Menschen. Rostock hat mehr zu bieten als seine jüngere Geschichte. Neben der Altstadt, die ich euch gleich bebildert zeigen werde auch und vor allem viele tolle Menschen, die die Größe dieser Stadt schätzen, es nutzen, das es nicht alles schon im Überfluss gibt und mit ihren Ideen ihre Stadt gestalten, Lücken füllen (wo nicht Investoren schneller waren), Nieschen finden und dieser Stadt einen Herzschlag verleihen.
Und das Meer. Versteht sich.

Hier nun aber meine Augenblicke einer Altstadt

kleine Gasse an der Stadtmauer/ Petrikirche / Tag / Radliebe






Beeren im Winter / Relikte einer Hafenstadt / wer braucht schon Perfektion


charming
schaut doch mal nach oben / auf jeden / wohin mit der Perspektive / mein ...

in tiefem Dickicht findest du / Wahrheit
love me

komm rein / Zeichen einer Geschichte / verweilen
siehst du es auch / 29 / meine Stadt / (nicht) mein Auto
liebeschönes / Einblick
zurück auf dem Boden der Realität ( Wer sagt eigentlich, was Familie ist? Richtig! Die Familie.)

ich mag dich, mein Rostock



Cheers.


P.S. Bald folgt bestimmt ein Hafenspaziergang... freut euch drauf.

Sonntag, 12. Januar 2014

Ich bin ... verliebt in meine Stadt * 02 / 52 in 2014

Woche zwei der 52 Fotos in einem Jahr.
Hier findet ihr mehr zu dem Projekt 52 in 2014 und ganz viele andere Blogger*innen, die mitmachen.

Mein Thema heute

Ich bin...
verliebt in meine Stadt! Jawohl.
*02/52in14

Sieben-Sachen-Sonntag*4

Von Frau Liebe erfunden, von vielen geliebt, hier nun jeden Sonntag sieben Dinge, die ich heute mit meinen Händen gemacht habe.

Heute von Altstadtspaziergängen und Schatzfindungen

Die restlichen Zitronen mit Ingwer zum Likör angesetzt und die Farben in der Sonne bewundert


beim Altstadtspaziergang eine fremde Schönheit gestreichelt
die vielleicht letzten Sonnenstrahlen für heute eingefangen
die letzten Karten mitgenommen
kurz vor Zuhause schon mal der Wohnung gewunken
unterwegs mal eben noch so ein paar kleine Sperrmüllschätze (*ausflippen*) eingesammelt
Beleuchtung angemacht und Füße hoch


Cheers.

Wer noch mehr schöne Sonntage sehen will schaue hier und hier.

Donnerstag, 9. Januar 2014

beauty is where you find it



Ein neues (für mich) und ganz wunderbares Fotoprojekt von luzia pimpinella läd alle, die Lust haben dazu ein, sich den gut ausgewählten Themen zu stellen und pro Woche ein Foto zu machen, eine Collage zu erstellen oder einfach nur mal wieder dankbar zu sein (mit die schönste Idee an diesem Projekt).
Das erste Thema im Januar ist

Farbpalette GRAU

Erst hat sich in mir alles gegen dieses Thema gewehrt, aber wie so oft steckt hinter den Widerständen die eigentlich wichtige Entdeckung. 
So habe ich mich also inspirieren lassen in meinem kleinen, tätsächlich in den letzten Tagen sehr grauem Garten und konnte dort etwas finden, das nie so schön wäre, wäre es drumherum nicht grau. 
Das nehme ich als Erkenntnis mit in die nächsten Tage. 

grau liebt rot

Wenn ihr auch Lust habt mitzumachen oder euch die anderen, vielen, tollen Bilder interessieren dann schaut doch einfach einmal hier.

Cheers.

Sonntag, 5. Januar 2014

Sieben-Sachen-Sonntag*3

Von Frau Liebe erfunden, von vielen geliebt, hier nun jeden Sonntag sieben Dinge, die ich heute mit meinen Händen gemacht habe.

festgehalten (und ja, nach einem Waldspaziergang müssen Schuhe so aussehen)

eine fremde Klingel betätigt

Liebesbriefe von der Windschutzscheibe gepflückt
an die Vögel draußen gedacht (kleines Tutorial für eine Futterstation folgt diese Woche)

Honig mit Zucker und Öl vermengt (auch dazu gibts ein Gesichtpeelings-DIY-Tutorial)
mein neues Lieblingsspielzeug angeschmissen

endlich das Paket mit den Siebdruckmaterialien ausgepackt ... freu.


Cheers.

Mittwoch, 1. Januar 2014

Neues Jahr neues...


In diesem Sinne begrüße ich das neue Jahr mit so viel Freude wie schon lange nicht.
Euch allen wünsche ich, dass sich die Dinge erfüllen, die euch glücklich machen, weiterbringen, wachsen und vertrauen lassen!
Cheers.

linkwithin

Das könnte dich auch interessieren